Inspired Concept Store in Werner Aisslingers Loft Cube

Die neue Sammlung in der Pinakothek der Moderne

© AAA and Judith van Vliet for Mode
© AAA and Judith van Vliet for Mode

Der Loft Cube des Berliner Industrial Designers Werner Aisslinger ist auf Einladung der Neuen Sammlung – The Design Museum noch bis Mitte September auf dem Gelände der Pinakothek der Moderne auf Seiten der Gabelsbergerstraße zu Gast. Für vier Wochen im Juli verwandelt sich Aisslingers Loft Cube zum sommerlich swingenden Store mit Design und Fashion aus den Niederlanden – dem „Inspired Concept Store“. Der Store ist Teil des Kooperationsprojektes DIALOOGKREATIV, initiiert von den Regionen München, Amsterdam und Utrecht. Hier wird frisches, innovatives, zeitgenössisches und nachhaltiges niederländisches Modedesign präsentiert. Mode von jungen niederländischen Entwerfern und Künstlern wartet darauf, in diesem von Kuratorin Martiene Raven in Zusammenarbeit mit M-ODE Foundation Amsterdam und dem Centraal Museum Utrecht konzipierten „Inspired Concept Store“ neue Liebhaber zu finden – Schuhe inspiriert von dem niederländischen Maler Piet Mondriaan, Recycling-basierte Jeans, filigraner Fair-Trade Schmuck und vieles mehr.

Zu Ehren der Vermeer-Präsentation des Gemäldes „Briefleserin in Blau“ ist zudem ein Kleid der niederländischen Modedesignerin Tess van Zalinge in der Alten Pinakothek zu sehen – ein Brückenschlag zwischen Alt und Neu, zwischen altniederländischer Malerei und zeitgenössischem Design.

Das DIALOOGKREATIV Projekt und der „Inspired Concept Store“ im Loft Cube werden am 02. Juli 2018 um 19.00 Uhr vom Botschafter des Königreichs der Niederlande, Wepke Kingma, dem stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Amsterdam, Udo Kock, sowie dem stellvertretenden Leiter für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München, Kurt Kapp, sowie von Angelika Nollert, Direktorin der Neuen Sammlung eröffnet.

ERÖFFNUNG

Montag, 02. Juli 2018, 19.00

Pinakothek der Moderne | Loft Cube auf Seiten der Gabelsbergerstraße / Ecke Türkenstraße

ÖFFNUNGSZEITEN „INSPIRED CONCEPT STORE“

  1. Juli bis 28. Juli 2018, täglich 12.00–18.00, Montags geschlossen, Donnerstags 12.00–20.00

WORKSHOP „GOLDEN JOINERY“

Workshop „Golden Joinery“ durchgeführt von dem Mode-Kollektiv „Painted Series“ aus Amsterdam, am 22.07.2018 von 13.00-17.00, Anmeldung erforderlich, begrenzte Platzzahl. Weitere Informationen: gold@goldenjoinery.com

Innovationsprogramm München-Amsterdam/Utrecht in der Münchner Freiheit

Digitale Verwaltung

Digital Administration zeigt praxisnahe Anwendungen

Die digitale Transformation ist für die öffentliche Verwaltung eine der herausfordernsten Aufgaben der Zukunft.

Dafür sind Digitalisierungsprozesse für den gesamten öffentlichen Bereich notwendig. Diese führen bei optimaler Umsetzung mittelfristg zu effizienterem Verwaltungshandeln sowie zu verbesserten Serviceleistungen für Bürger und Unternehmen.

kommune.digital mit Anwendungen zum Ausprobieren und Bildungsforum

Mach und Materna greifen Top-Themen der CEBIT auf Blockchain, Chatbots, KI und VR für Kommunen

mps public solutions leitet neue Ära des kommunalen Finanzwesens ein Neu: Public Administration Ticket für 50 Euro

#GenerationLochkarte trifft Digitalisierung

Das ist nicht nur eine technische Herausforderung, sondern auch im Personalwesen. Da gilt es vor allem die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mitzunehmen, damit die digitale Transformation nicht auf der Strecke bleibt. Gerade Kommunen neigen dazu, diesen Aspekt zu vernachlässigen. Die Folgen sind aus der Vergangenheit hinlänglich bekannt. Man muss den Menschen die Angst nehmen, dass ihre Arbeitsplätze in Gefahr sind. Und die älteren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen müssen ebenso am Veränderungsprozess teilhaben wie die jüngeren Kollegen und Kolleginnen.

#GenerationLochkarte trifft Digitalisierung, gilt auch für die öffentliche Verwaltung.

Das neue Konzept der CEBIT bietet für den öffentlichen Sektor im Bereich d!conomy in Halle 14 mit „Digital Administration“ eine neue, moderne Plattform. Hier werden Lösungen und Anwendungsbeispiele für eGovernment-Portale bis hin zu Best Practices für smarte Städte und Regionen gezeigt.

Premiere auf der CEBIT: kommune.digital mit Anwendungen zum Ausprobieren

Erstmals wird sich die GFKD AG (Gesellschaft für kommunale Digitalisierung AG) mit der Marke kommune.digital und dem kommune.digital.forum auf der CEBIT präsentieren. Dort stellt kommune.digital gemeinsam mit namhaften Partnern ganzheitliche Konzepte, innovative Entwicklungen und Lösungen vor, die den Besuchern eine digitale Kommune erleben lassen und Wege in die digitale Gesellschaft vor Augen führen. Mit mehr als 30 Vorträgen und Diskussionspanels werden Experten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft innovative Konzepte und Best Practices aufzeigen, mit deren Hilfe sich Kommunen nachhaltig für die digitale Zukunft aufstellen können. Im Fokus steht die Praxistauglichkeit für kommunale Anwender.

„Wir sind mit kommune.digital auf der CEBIT, weil sie uns in Halle 14 die perfekte Gelegenheit bietet, die Chancen der Digitalisierung in den Kommunen erlebbar zu machen. Wir freuen uns sehr, mit dem kommune.digital.forum auf rund 350 qm die Innovationen für den kommunalen Sektor in Deutschland zu präsentieren. Unser besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Menschen in den Kommunen, die Ihre digitale Zukunft selber gestalten möchten,“ betont Martin Schmiedel, Vorstand der GFKD.

Im Rahmen des CEBIT-Auftritts werden der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB), die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) und kommune.digital gemeinsam am 15. Juni den Ideen-Pitch impulse.digital veranstalten. Gesucht und prämiert werden Ideen für den digitalen Wandel in Kommunen. Mehr Informationen finden Sie hier.

Neu: kommune.digital.bildungsforum

Im kommune.digital.bildungsforum bietet kommune.digital gemeinsam mit dem Partner Experience Research & Consulting Workshops zur Weiterbildung für Fachbesucher, insbesondere aus dem öffentlichen und kommunalen Sektor, an. Die Teilnehmer erhalten digitale Impulse und entwickeln konkrete Lösungsansätze für ihre eigene Kommune.

Geplante Themen sind unter anderem Implementierungsstrategien von Blockchain-Prozessen, beratende und forschende Begleitung von Stadtentwicklungs-Projekten, Entwicklung und Evaluation von AI-Systemen sowie Unterstützung im Change-Management-Prozess. Das Bildungsforum findet in einem separaten Workshopraum im d!talk-Bereich der Halle 14 statt.

Intelligente Chatbots für Bürger und Verwaltung

Intelligente Chatbots entwickeln sich zunehmend zu einem wichtigen Baustein für die Digitalisierung. Mit einem Chatbot lassen sich über alle digitalen Kanäle automatisch Fragen von Bürgern und Unternehmen rund um Verwaltungsservices beantworten. Anwendungsfälle können allgemeine Informationen sein, Verwaltungsinformationen oder Verwaltungsprozesse wie beispielsweise Terminvereinbarungen, Wohnsitzummeldungen oder Wunschkennzeichen. Integriert in das Content-Management-System Government Site Builder oder das Formular-Management-System des Bundes (LIP) kann der intuitiv bedienbare GovBot sowohl redaktionelle Inhalte wie Artikel, Videos und Bilder verwenden als auch passende Informationen zu Anträgen von Bürgern und Firmen Iiefern.

Das Unternehmen Materna informiert über den Einsatz und die Einführung von Chatbots, die die Kommunikation zwischen Bürgern und Verwaltung vereinfachen. Im Angebot ist ein Komplettpaket für die Umsetzung von Chatbots: von Onboarding-Workshops über Dialogstrukturen und Content-Erstellung bis zu Technologieauswahl und Betriebsunterstützung. Materna kooperiert mit publicplan, dem Anbieter der Chatbot-Lösung GovBot, die speziell für den Einsatz in Behörden entwickelt wurde.

Fitness-Check für den digitalen Aufstieg

Die MACH AG befasst sich bei ihrem CEBIT-Auftritt mit der Frage, wie die öffentliche Verwaltung ihre Fitness für den digitalen Aufstieg steigern kann. Vorgestellt wird ein Fitness-Check. Dazu bietet die MACH AG so genannte Gipfel-Touren in den Camps „E-Verwaltung“, „E-Personal“ und „E-Finanzen“ an. Präsentiert werden kurze und schnelle Routen für Digitalisierungsprojekte in der öffentlichen Verwaltung, die sich durch ein intelligentes Datenmanagement für optimierte Prozesse auszeichnen. Außerdem erläutert die MACH AG, welchen Mehrwert Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz, Augmented oder Virtual Reality für öffentliche Einrichtungen bieten.

Am Dienstag, 12. Juni spricht der Vorstandsvorsitzende Rolf Sahre von 13 bis 14 Uhr bei einer Podiumsdiskussion auf der Expert Stage in Halle 14 über „Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung – mit der richtigen Strategie zu besseren Aussichten“. Am CEBIT-Donnerstag, 14. Juni wird der Technologie-Vorstand Sebastian Wenzky gemeinsam mit dem Vertriebsleiter DMS und E-Verwaltung Thorben Ehlers von 12.50 bis 13.10 Uhr einen Vortrag zum Thema „Verwaltung digitalisieren – Vision oder Wirklichkeit? Wie Sie mit smarter E-Verwaltung Papierberge abbauen“ halten.

Startschuss für neue Ära des kommunalen Finanzwesens

Die mps public solutions gmbh entwickelt derzeit eine Lösung, die es Kommunen, Unternehmen und Institutionen ermöglicht, künftig mit einem Finanzwesen zu arbeiten, das für jeden Bediener innovativer, einfacher und funktionaler ist. Bei der Entwicklung helfen Anwender, die ihre Ideen einbringen können.

Am 13. Juni um 11.30 Uhr startet mps public solutions den „Go-live K1“ auf dem Messestand J58 in Halle 14. „Das neue Messekonzept hat uns absolut überzeugt. So sehr, dass wir während der CEBIT 2018 mit dem Marktstart von K1 die neue Ära des kommunalen Finanzwesens einleiten werden“, erläutert Dr. Tino Wagner, Geschäftsführer von mps public solutions.

Neues CEBIT-Konzept kommt gut an

Auch der DATABUND wird sich mit seinen Mitgliedern erneut auf der CEBIT 2018 präsentieren. „Das neue CEBIT-Konzept hat uns durchaus überzeugt. Es bietet eine ideale Plattform für die digitale Verwaltung und öffnet neue Räume für Innovation und Kommunikation. Die neue CEBIT hat das Potenzial, ein in die Zukunft weisendes Forum auch für die Herausforderungen der Digitalisierung der Verwaltung und für das bundesdeutsche eGovernment zu werden“, sagt Detlef Sander, Vorstandsvorsitzender DATABUND – Verband der mittelständischen IT-Dienstleister und Softwarehersteller für den öffentlichen Sektor.

IT-Planungsrat zeigt nutzerfreundliche Bürgerservices

Bund und Länder werden auf einem gemeinsamen Stand des IT-Planungsrats 2018 auf der CEBIT in Hannover ihre Digitalisierungsprojekte vorstellen. Verwaltungsprofis und Digitalisierungsexpert/Innen von Bund und Ländern präsentieren aktuelle Entwicklungen im Bereich der digitalen Bürger- und Unternehmensservices. Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen werden in der Halle 14 ihre Lösungen auf eigenen Gemeinschaftsständen mit den Lösungsanbietern wie bspw. Alcatel-Lucent präsentieren.

Perfektes Umfeld für den CEBIT-Bereich „Digital Administration“

In Halle 14 beschäftigen sich auch mehrere Partner-Veranstaltungen mit der Digitalisierung von Kommunen: Sowohl bei den Kommunaltagen von Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein als auch bei der offenen Sitzung des innovatorsclubs werden Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft die digitale Transformation in Kommunen diskutieren und Wege zu smarteren Städten aufzeigen.

Mit der unmittelbaren Nähe von „Digital Administration“ zu den Ausstellungsbereichen des „Digital Business“ ist eine optimale, besucherorientierte Lage gewährleistet, die Synergien zu den Bereichen Data Management & Digital Processes sowie Workspace 4.0 & Collaboration schafft.

Neu: Public Administration Ticket für Besucher aus dem öffentlichen Bereich

Für Mitarbeiter von Behörden und Verwaltungen gibt es eine spezielle Eintrittskarte für die CEBIT 2018 zum Vorzugspreis von 50 Euro. Das so genannte Public Administration Ticket ist ein Dauerticket. Es ist nur in Verbindung mit einem aktuellen Dienstausweis oder einer Bescheinigung des Abeitgebers zum Nachweis der Ermäßigungsberechtigung gültig.

Die Tickets können unter https://www.cebit.de/de/be-part-of-it/tickets/ bestellt werden.

Über die CEBIT

CEBIT 2018 – Business, Leads und Ideen. Der Dreiklang aus Messe, Konferenz und Networking-Event ermöglicht den 360-Grad-Blick auf die Digitalisierung von Unternehmen, Verwaltung und Gesellschaft. Auf der Messeplattform d!conomy finden IT-Professionals und Entscheider aus Unternehmen, öffentlichem Sektor und Handel alles, was für die Digitalisierung von Wirtschaft und Verwaltung notwendig ist. Beim Messeformat d!tec dreht sich alles um Entwickler; Startups zeigen disruptive Geschäftsmodelle und Forscher zeigen Technologien von morgen und übermorgen. Auf den Konferenz-Bühnen von d!talk sprechen Visionäre, Querdenker, Kreative und Experten aus aller Welt. Das emotionale Herzstück der CEBIT ist der d!campus mit Platz zum Netzwerken in Lounge-Atmosphäre, für Streetfood und Livemusik. Die CEBIT inszeniert Digitale Transformation neu – aber bei einem bleibt es: Es geht um Business und Leads, Leads, Leads! Die CEBIT 2018 startet am Montag, 11. Juni mit einem Konferenz- und Medientag, die Ausstellung beginnt am Dienstag, 12. Juni. Die Messehallen sind von Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 19 Uhr geöffnet, der d!campus bis 23 Uhr. Der CEBIT-Freitag geht von 10 bis 17 Uhr. Mit den CEBIT Events Worldwide bietet die Deutsche Messe ihren Kunden weitere Plattformen zur Geschäftsanbahnung in Zukunftsmärkten wie China, Australien, Thailand und Spanien.

Wie weiblich ist die IT?

Deutschland weit abgeschlagen- viel zu wenig Frauen in der IT

Der Anteil von Frauen in der IT-Branche ist nach wie vor gering. Wie die Grafik von Statista zeigt, liegt der Anteil weiblicher IT-Fachkräfte bei Apple bei 23 Prozent, bei Google sind es 20 und bei Facebook und Amazon sind es jeweils 19 Prozent – der Anteil der Frauen an den Erwerbstätigen in den USA liegt hingegen bei 43 Prozent.

Eine aktuelle Auswertung der IT-Jobplattform Honeypot zeigt, dass Bulgarien beim Frauenanteil in der IT-Branche am besten aufgestellt ist. Aber auch dort sind es bei einem Frauenanteil von 46,9 Prozent an allen Erwerbstätigen nur 30,3 Prozent in der IT-Branche. Deutschland liegt mit nur 16,6 Prozent auf Platz 20 von 41 ausgewerteten OECD- und EU-Ländern.

Und auch bei der Bezahlung stehen wir hierzulande nicht gut da: Der unbereinigte Gender Pay Gap liegt hierzulande bei 21 Prozent, in der Tech-Branche sind es laut Honeypot sogar 25 Prozent. Ausgewertet wurden dafür OECD- und Eurostat-Daten.

Wie groß der Unterschied weltweit ist, zeigt eine Forbes-Liste von 2017. Die reichste Tech-Unternehmerin, Zhou Qunfei, verfügte im vergangenen Jahr über ein Vermögen von 10 Milliarden US-Dollar. Die Chinesin Lam Wai Ying folgt mit 5,3 Milliarden auf dem zweiten Platz.

Die männlichen Tech-Pioniere führen hingegen auch die globale Liste der Bestverdiener aller Branchen an: Jeff Bezos kommt 2018 auf 131,5 Milliarden, Bill Gates auf 91,5 Milliarden US-Dollar. Der drittplatzierte Mark Zuckerberg verfügt über das Zwanzigfache des Vermögens der drittreichsten IT-Unternehmerin Denise Coates.

Infografik: Wie weiblich ist die IT? | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Pinakothek der Moderne: A Flying Saucer in Town

FUTURO

A Flying Saucer in Town

Pinakothek der Moderne

DIE NEUE SAMMLUNG – THE DESIGN MUSEUM

PROGRAMM IM WINTER/FRÜHJAHR 2018

Seit dem Sommer 2017 präsentiert die Neue Sammlung ihren Ankauf des spektakulären FUTURO im Außenraum der Pinakothek der Moderne und würdigt die Design-Ikone des Space-Age: das 1965-67 vom finnischen Architekten Matti Suuronen entwickelte und ursprünglich als Skihütte konzipierte Kunststoffhaus FUTURO – begleitet von einem umfangreichen Programm.

In Form eines Ellipsoides gestaltet, verkörpert das FUTURO die Zukunftsvisionen der 1960er-Jahre, in denen neue Materialien im Zentrum visionärer Entwürfe von mobilen Lebensräumen standen. Geprägt von Zuversicht in Wissenschaft und Technik sowie die Eroberung des Weltraums, symbolisiert das FUTURO das Streben nach neuen, funktionalen, effizienten und massenproduzierbaren Behausungen dieser Zeit.

Das FUTURO wurde von der finnischen Firma Polykem Ltd. als eines der ersten serien-produzierten Kunststoffhäuser der Geschichte hergestellt und international vertrieben. Mit einem Durchmesser von acht Metern und einer Gesamthöhe von knapp sechs Metern bietet das Gebäude eine ca. 25m2 große Wohnfläche, die in weniger als 30 Minuten mit Strom beheizt werden kann. Das Gebäude ruht auf einem stabilen Stahlrohrgestell und kann so sicher in unwegsamem Gelände aufgebaut werden. Um den Auf- und Abbau zu erleichtern, wurde es in 16 Kreissegmenten hergestellt, die vor Ort innerhalb von zwei Tagen zusammengebaut werden konnten.

© FUTURO Haus © Die Neue Sammlung – The Design Museum, Foto: Tim Bechthold
© FUTURO Haus © Die Neue Sammlung – The Design Museum, Foto: Tim Bechthold

Folgende aktuelle „PROGRAMM-SATELLITEN“ ergänzen die Präsentation des FUTURO im Winter/Frühjahr 2018 in München:

SATELLIT 2: FINNISCHE DISKO MIT ACHIM 60 BOGDAHN

Mitten im Winter, mitten in der Woche, mitten in München laden wir alle ein ins und um das FUTURO zu finnischer Tanzmusik und Glögi – der finnischen Version des Glühweins! Achim 60 Bogdahn – BR Zündfunk-Moderator und Besitzer von Unmengen finnischer Platten – legt für uns auf, während wir prüfen, wie gut das einst eigentlich als Ski-Hütte gedachte FUTURO-Haus des Finnen Matti Suuronen für entsprechende Après-Ski – und Afterwork-Partylaune geeignet ist.

In Kooperation mit unserem Medienpartner „ZUNDFUNK“.

Mit freundlicher Unterstützung der h&z Unternehmensberatung AG. Die Beratung mit Hirn, Herz & Hand.

MI 24. JANUAR 2018, ab 17.00 Uhr | Nordseite der Pinakothek der Moderne | Eintritt frei

SATELLIT 3: „YESTERDAY´S TOMORROW“

FILMREIHE ZUM THEMA ZUKUNFTSVISIONEN UND SCIENCE FICTION

In Kooperation mit der HFF – Hochschule für Fernsehen und Film München

Unter dem Titel Yesterday’s Tomorrow präsentiert Die Neue Sammlung in Kooperation mit der Hochschule für Fernsehen und Film München ein dreitägiges Filmprogramm zu den Themen Zukunftsvisionen, Leben im Raumschiff und Supergadgets. Klassiker treffen auf Dokumentar-/Autorenkino. In kurzen einführenden Vorträgen erläutern Filmschaffende, welche Techniken, Ideen und Innovationen hinter den Kulissen steckten.

FR 09. FEBRUAR 2018 bis SO 11. FEBRUAR 2018

Eröffnung: FR 09. FEBRUAR 2018, 18.00, Ernst von Siemens-Auditorium, Pinakothek der Moderne

Filmprogramm: SA 10. FEBRUAR 2018, 11.00–22.00 und SO 11.00–16.00, Ernst von Siemens-Auditorium, Pinakothek der Moderne und Kino 2, Hochschule für Fernsehen und Film München

SATELLIT 4: FUTURO 50|50

In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Industrial Design der Technischen Universität München

2018 feiert das FUTURO-Haus des finnischen Architekten Matti Suuronen seinen 50. Geburtstag. Anlass und Ausgangspunkt für ein spannendes Kooperationsprojekt des Lehrstuhls für Industrial Design, Technische Universität München mit der Neuen Sammlung – The Design Museum, Pinakothek der Moderne. Das futuristische Konzept eines multifunktionalen und transportablen Hauses war 1968 seiner Zeit weit voraus, die Einsatzmöglichkeiten waren vielfältig. Aber welche Anforderungen, Benutzungs- und Transportmöglichkeiten, gesellschaftliche Strömungen und Herstellungsverfahren werden in 50 Jahren relevant sein? Dies hinterfragt und visualisiert die Ausstellung FUTURO 50 I 50 in der Pinakothek der Moderne. Sieben Gruppen von Studierenden aus dem Masterstudiengang Industrial Design haben Visionen für das Jahr 2068 entwickelt. Sie stellen grundsätzliche Fragen an die Zukunft unserer

Gesellschaft und zeigen Zukunftsszenarien auf. Wie werden Ausbildung und Arbeitsmarkt 2068 funktionieren? Welche Aufgabengebiete fallen Ärzten zu, wenn schnelle Diagnosewerkzeuge und Roboter einen Teil ihrer aktuellen Arbeit erledigen? Wie könnte die Menschheit 2068 auf gestiegene Meeresspiegel und zunehmende Umweltverschmutzung reagiert haben?

Mit freundlicher Unterstützung von Foldart. “Foldart fördert, weil Foldart selber aus dem universitären Umfeld entsprungen ist. Exakte Sinnlichkeit im Objektdesign von Morgen zu unterstützen, ist uns eine Herzensangelgeit.“

Laufzeit der Ausstellung im FUTURO FR 03. MÄRZ 2018 bis SO 18. MÄRZ 2018

Vorstellung der Entwürfe: DI 06. MÄRZ 2018

FÜHRUNGEN

Führung „aus erster Hand“ | 30 Minuten – ein Werk

FR 26. JANUAR 2018, 12.30, Dipl. Rest. Univ. Tim Bechthold

FR 23. FEBRUAR 2018, 12.30, Dr. Caroline Fuchs

FR 23. MÄRZ 2018, 12.30, Dipl. Rest. Univ. Tim Bechthold

FR 20. APRIL 2018, 12.30, Dr. Caroline Fuchs

Treffpunkt: Museumsinformation | Die Führung ist im Eintrittspreis inbegriffen. Begrenzte Teilnehmerzahl | Anmeldung und Erhalt der Teilnahmemarke ab einer Stunde vor Beginn an der Information

ÖFFNUNGSZEITEN

Der Innenraum des FUTUROs kann in der kalten Jahreszeit nur im Rahmen von Führungen besichtigt werden.

Weitere Informationen unter http://dnstdm.de

 

Östliche Weisheit trifft auf westlichen Stress

Rezension: Urban Monk –

Der buddhistische Wegweiser für einen glücklichen Alltag

Buchcover Urban Monk

Das Buch „ Urban Monk“ von Pedram Shojai lag – im amerikanischen Original 2016 – nicht ohne Grund wochenlang auf Platz 1 der New York Times Bestseller-Liste.

Es besticht durch eine klare und humorvolle Sprache, die Lebenserfahrung und östliche Traditionen reflektierend vereint. Dazu wird nicht der Zeigefinger ausgefahren, sondern mit Leichtigkeit und einem inneren Lächeln über die Klippen des Alltags gehüpft. Übersichtlich aufgebaut und mit sehr nützlichen lnternet-links und Hinweisen zu weiterführendem Material, stellt der Autor in 10 Kapiteln seine Einsichten, Methoden und Erkenntnisse vor.

Der Leser lernt

  • die Kunst der Zeitbeherrschung
  • seinen Schlaf positiv zu beeinflussen
  • dem Stress zu entkommen
  • sich richtig zu ernähren
  • seinen Umgang mit Geld zu überprüfen
  • fokussiert und mit Energie zu leben
  • die Sinnfrage zu reflektieren

Anhand von detaillierten Beispielen aus seiner Praxis als Arzt, TCM Mediziner, Filmemacher und Qigong Meister gibt er Einblick in sein Erfahrungsfeld auf dem Gebiet der Heilung, Meditation und weiser Lebensführung.

Ebenso fließen seine Erfahrungen ein als Gründer der weltweiten Organisation WELL.org, die auf dem Gebiet der Selbsthilfe von Menschen und Communities im „Symbiotischen Kapitalismus“ Unterstützung liefert. Bei diesen Projekten geht es um sauberes Wasser, nachhaltigen Ackerbau und Medizin.

Die Kapitel starten jeweils mit einer „Geschichte“ aus der Praxis des Autors, die das Thema umreißt. Dann wird das „Problem“ analysiert. Danach folgen „Weisheiten eines Urban Monk“, die philosophische Aspekte und „östliche Praktiken“ aus vielen alten Kulturen aufzeigen. In „Tipps für unsere Gegenwart“ bietet er praktische Übungen, Apps und kurze Videos an, aus denen der Leser sich bedienen kann.

Am Ende jedes einzelnen Kapitels gibt es einen „Aktionsplan“, der aufzeigt, welche Maßnahmen zur Lösung des Problems führten.

Hier greift er die Jahrtausende alte taoistische Weisheit auf, dass sich alte Muster durch das Einüben neuer Muster nach ca. 90 Tagen selbst auflösen.

Diese Erkenntnis wird auch durch wissenschaftliche Forschungen unserer Tage belegt, die im Hochleistungssport und bei exzellenter Performance zur Anwendung kommt.

Dies Buch kann ich jedem empfehlen, der sich und seinem nächsten Umfeld eine Freude auf dem Weg zur persönlichen Meisterschaft bereiten möchte – nicht nur in der Vorweihnachtszeit.

Hans-Josef Hinken

Urban Monk erschienen im Ullstein Verlag

  • Heilung Spiritualität Lebenshilfe
  • Hardcover
  • 384 Seiten
  • The Urban Monk. Eastern Wisdom and Modern Hacks to Stop Time and Find Success, Happiness, and Peace
  • Aus dem Amerikanischen übersetzt von Antje Korsmeier.
  • ISBN-13 9783793423140
  • Erschienen: 08.09.2017

Pedram Shojai

Pedram Shojai ist ehemaliger taoistischer Mönch, Qi Gong-Meister, TCM-Mediziner, Kräuterheilkundler und Filmemacher. Als Gründer der Organisation Well.org gibt er weltweit Seminare. Mit seinem modernen Ansatz erklärt er östliche und ganzheitliche Konzepte für westliche Leser auf einfache und verständliche Weise. Er lebt mit seiner Familie in Kalifornien. www.theurbanmonk.com

Ein Gemeinschaftsprojekt mit pfiffigen Grundschülern

Auszeichnung für ein Gemeinschaftsprojekt mit pfiffigen Grundschülern

Copyright Schulewirtschaft/Peter-Paul Weiler, www.berlin-event-foto.de Tel. +49 1577 4720112 / Veröffentlichung und Verwendung nur mit Autorenangabe / Publication is permitted provided photographer is named
Copyright Schulewirtschaft/Peter-Paul Weiler, www.berlin-event-foto.de Tel. +49 1577 4720112 / Veröffentlichung und Verwendung nur mit Autorenangabe / Publication is permitted provided photographer is named

Das Team der EAQC GmbH wurde am 16.11.2017 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie für das Gemeinschaftsprojekt mit der Grundschule Markt Schopfloch mit dem Schulewirtschaftspreis ausgezeichnet.

In der Kategorie „Starter – Kleine Unternehmen“ erzielte das Team  den 1. Platz. www.customized-elearning.de

Ziel des Projektes war es, den Schülern und Schülerinnen Einblick in die Tätigkeiten eines Medienpädagogen zu geben. Hierfür wurde eine Arbeitsgemeinschaft (AG) ins Leben gerufen, bei der die Kinder der vierten Klasse selbst Lernvideos zum Thema Wasser erstellt haben. Außerdem haben sie haben passende Bilder am Tablet gezeichnet, Texte eingesprochen und die Bilder animiert.

Mit viel Spaß und einem hohen Maß an Selbstkritik machten sich die  Schülerinnen und Schüler an die Durchführung eigener Experimente. Diese wurden ebenfalls in einem Lernvideo festgehalten. Aus dem gesamten Material wurde ein informativer und unterhaltsamer Onlinekurs, der die Viertklässler auf die Wasserexperimente im HSU-Unterricht vorbereiten wird. Zusätzliche Erklärvideos und ein Online-Wasserrätsel runden den entstandenen Kurs ab.

Und weil es so viel Freude gemacht hat, die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten auslosten zu können, sollen weitere Projekte bald folgen.

 

 

 

SBA kooperiert mit der Six Sigma Akademie Deutschland

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages am Steinbeis-Haus Gaggenau

v. l. n. r. Ralf Gutmann, Prof. Dr. Peter Dohm, Ramona Schlesier, Dr. Markus Maier, Nina Bünte
v. l. n. r. Ralf Gutmann, Prof. Dr. Peter Dohm, Ramona Schlesier, Dr. Markus Maier, Nina Bünte

Die Steinbeis Business Academy kooperiert ab sofort mit dem Heitersheimer Weiterbildungsspezialisten Six Sigma Akademie Deutschland, einer Marke der EAQC GmbH. Geplant ist für 2018 eine Weiterbildung mit Hochschulzertifikat zum Thema Qualitätsmanagement, dem „Six Sigma Green Belt“. Six Sigma ist eine erfolgreiche Methode zur Produkt- und Prozessverbesserung in der Produktion, durch die Kosten erspart und Durchlaufzeiten verkürzt werden. Um kundenspezifischen Anforderungen gerecht zu werden, Ergebnisse zu verbessern und damit die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, müssen Prozesse detailliert betrachtet, ausgewertet und optimiert werden. Die Prozessziele sollten dabei stets an den Unternehmenszielen ausgerichtet sein, um diese erfolgreich zu verwirklichen.

Die Weiterbildung findet im Rahmen von Präsenzmodulen in Heitersheim und dem eCampus statt. Die wissenschaftliche Leitung trägt Dr. Markus Maier, ein erfahrener und qualifizierter Black Belt von Six Sigma Akademie Deutschland. „Prozessprobleme zu beseitigen gelingt durch die konsequente Anwendung bewährter Qualitätswerkzeuge, die Six Sima mit an die Hand gibt“, so Dr. Markus Maier.

Die Trainer der Six Sigma Akademie Deutschland mit Sitz in Heitersheim sind anerkannte BAFA-Berater, die sich auf die Beratung von Jungunternehmern und Bestandskunden zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung spezialisiert haben.

Nach erfolgreichem Abschluss der SBA-Weiterbildung erhalten die Teilnehmer/innen das Zertifikat zum „Six Sigma +LEAN Green Belt“.

Wie Emotionen die innere Uhr beeinflussen

Forschungsteam um Freiburger Psychologen deckt bislang unbekannte Effekte auf

verschiedene UhrenWie sie genau funktioniert, ist unbekannt – doch der Mensch verfügt über eine innere Uhr, die es ermöglicht, Zeiträume unbewusst wahrzunehmen und abzuschätzen. Ein Forschungsteam um Dr. Roland Thomaschke vom Institut für Psychologie der Universität Freiburg hat in Experimenten gezeigt: Emotionen bewirken, dass sich dieses mentale Zeitverarbeitungssystem schnell und flexibel an zeitliche Vorhersagemuster anpassen kann. Die Studie ist im Fachjournal „Emotion“ erschienen.

Die Psychologinnen und Psychologen nehmen in ihrer Arbeit den Zeitraum von einer bis drei Sekunden in den Blick. Ihre Probandinnen und Probanden hatten die Aufgabe, auf dem Computerbildschirm nacheinander eingeblendete Substantive nach Geschlecht zu ordnen. Beim Übergang zum nächsten Wort wurde jeweils ein kleines Kreuz gezeigt. Was den Probanden nicht klar war: Es handelte sich allesamt um positiv oder negativ besetzte Begriffe wie Liebe und Freundschaft auf der einen, Folter und Tod auf der anderen Seite. Bei den meisten positiv besetzten Substantiven erschien das Kreuz zuvor für eine halbe Sekunde, bei den meisten negativ besetzten für zwei Sekunden. „Das Muster beeinflusste die Probanden, obwohl es ihnen nicht bewusst war“, sagt Thomaschke: „War die Kombination ungewöhnlich, etwa ein langes Intervall vor einem positiven Begriff, hatten sie größere Schwierigkeiten, das Geschlecht richtig zuzuordnen.“ Diese Irritation trat allerdings nicht auf, wenn keine Emotionen im Spiel waren: Bei anderen Probanden verwendeten die Psychologen konkrete und abstrakte Begriffe anstelle von positiv und negativ besetzten – dann jedoch war der Effekt nicht zu beobachten.

Dieses Ergebnis trägt dazu bei, menschliche Wahrnehmungsmuster besser zu verstehen. In Gesprächen beispielsweise ist zu beobachten, dass positive, zustimmende Antworten in der Regel schneller gegeben werden als negative, ablehnende. Diese Erfahrung hat zur Folge, dass Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Online-Konferenz, deren Redebeiträgen stets eine technisch bedingte zeitliche Verzögerung vorausgeht, von den anderen oft als negativ wahrgenommen werden – die Alltagserfahrung wird unbewusst auf die Konferenzsituation übertragen. Außerdem lassen sich aus den Resultaten Hinweise ableiten, wie es möglich sein kann, die Aufmerksamkeit von Menschen zu gewinnen. Wird beispielsweise auf einer Website nach der immer gleichen Zeitspanne Werbung eingeblendet,  können die Nutzerinnen und Nutzer dies unbewusst vorhersagen und daher besser ignorieren. Für den Werbetreibenden wäre es daher sinnvoll, die Einblendungen zeitlich unregelmäßig zu schalten – und damit Aufmerksamkeit durch Irritation zu erlangen.

Originalpublikation:
Thomaschke, R./Bogon, J./Dreisbach, G. (2017): Timing Affect: Dimension-Specific Time-Based Expectancy for Affect. In: Emotion.

Weitere Infos zum Thema Zeit und Emotion

How Emotions Change Time 

Emotional Modulation of Interval Timing and Time Perception

Startinsland Elevator Pitch der Businesspläne

Mündliche Präsentation der Businesspläne am 14.11.2017 – wer überzeugt das Publikum und gewinnt 1.000 Euro?

Elevator Pitch für Gründer

Eine Fahrstuhlfahrt Zeit für junge Geschäftsideen: Genau drei Minuten Zeit haben die Teilnehmenden beim Businessplan-Wettbewerb Startinsland, um ihre Geschäftsmodelle so überzeugend wie möglich zu präsentieren. Im Anschluss daran stehen sie der Jury und dem Publikum Rede und Antwort. Für den besten Pitch gibt es einen Publikumspreis in Höhe von 1.000 Euro zu gewinnen. Die Gäste können die Menschen hinter den Geschäftsideen hautnah erleben, Fragen stellen und ihre Stimme für den überzeugendsten Pitch abgeben. Beim Get-together können sie mit ihrer Favoritin oder ihrem Favoriten plaudern und in die Gründungsszene Freiburgs eintauchen.

 

  • Was: Elevator Pitch
  • Wann: 14.11.2017, 18:00 Uhr / Einlass ab 17:30 Uhr

 

 

  • Wo:
    Peterhofkeller
    Niemensstraße  10
    79098 Freiburg
  • Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten.
  • Veranstalter: Zentralstelle für Technologietransfer – Gründerbüro
  • Kontaktinformationen und Anmeldung:
  • Der Eintritt ist kostenlos.
  • Eine Anmeldung ist erforderlich.
  • Die Vortragssprache ist Deutsch.
  • Weitere Informationen

 

Auch agile Selbstorganisation braucht Führung

Ohne Führung in ihrer besten Form kommt auch agile Selbstorganisation nicht aus

Die einfachen Geheimnisse agilen Managements

SelbtsorganisationDieses Buch räumt mit dem Klischee auf, dass Scrum und andere agile Managementmethoden funktionieren, wenn man Teams einfach sich selbst überlässt. Agilität befreit vor allem die mittleren Manager nicht von ihrer Verantwortung. Ganz im Gegenteil: Agile Selbstorganisation braucht Führung in ihrer besten Form – sie braucht Manager, die sich ihrem Menschsein stellen.

Vom Anreizsystem zum Anerkennungssystem

– Erfahren Sie, warum agile Unternehmenskulturen mehr Führung denn je brauchen
– Systemisches Hintergrundwissen hilft Ihnen, die Prinzipien der Selbstorganisation zu verstehen
– Schaffen Sie mit einfachen Werkzeugen den Rahmen für Selbstorganisation
– Lernen Sie aus den Erfahrungen, Erfolgen und Misserfolgen der Autoren als Manager
– Nutzen Sie die Tipps und Übungen, um Ihr persönliches Führungsverständnis zu formen

Der Sandwich-Manager in der Falle: Warum das Führen heute so schwierig

Mit selbstorganisierten Teams wird alles besser!“, schallen die Kampfrufe der Legion gewordenen Scrum-Berater. Blindlings läuft ihnen eine Schar von Managern nach – froh darüber, endlich die Last des Führens abwälzen zu können. Doch warum klappt es bei so vielen Teams mit der Selbstorganisation nicht?

Mensch, Modell, Manager: Agilität als Kultur des Gelingens

Boris Gloger und Dieter Rösner zeigen, wie eng Agilität, Teamentwicklung und Führung miteinander verwoben sind. Die Theorie bleibt im Hintergrund – es ist keine „agile Führungslehre“, die hier entworfen wird. Erzählt wird von den persönlichen Krisen, vom eigenen Scheitern und dem Erkennen, wie Selbstorganisation gelingt.

Boris Gloger, Dieter Rösner

Selbstorganisation braucht Führung

Die einfachen Geheimnisse agilen Managements
2., überarbeitete Auflage. 10/2017
259 Seiten. Flexibler Einband

Buch: € 36,00
Extra: E-Book inside SBN: 978-3-446-45435-4

E-Book (PDF): € 28,99
ISBN: 978-3-446-45445-3

Extra: E-Book inside
Systemvoraussetzungen für E-Book inside: Internet-Verbindung und Adobe-Reader oder Ebook-Reader bzw. Adobe Digital Editions.