Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeit

„Muss ich da drangehen?“

Fünf IT-Unternehmen erproben neue Spielregeln für den Umgang mit Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeit

Foto: Sandra Meyndt
Etwa jeder Vierte liest regelmäßig außerhalb der Arbeitszeit dienstliche E-Mails. Foto: Sandra Meyndt

Abends und am Wochenende E-Mails checken und im Urlaub dienstliche Telefonate führen: Eine Vielzahl an Studien hat nachgewiesen, dass dies Risiken für das Wohlbefinden von Beschäftigten birgt. Doch welche Eigenschaften von Erreichbarkeit führen eigentlich zu diesen Folgen? Ein Forschungsteam der Universität Freiburg und des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung München haben im Projekt „MASTER – Management ständiger Erreichbarkeit“, gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und fachlich begleitet von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Antworten auf diese Frage gefunden: Erreichbarkeit kann dann ein Problem für die psychische Gesundheit von Beschäftigten werden, wenn die Arbeitsmenge so hoch ist, dass sie in der eigentlichen Arbeitszeit nicht zu schaffen ist oder wenn Beschäftigte auch außerhalb der Arbeitszeit Verantwortung für Zwischenfälle im Unternehmen beziehungsweise beim Kunden übernehmen. Die Ergebnisse sowie praktische Handlungshilfen werden am 20. Juni 2017 bei der Tagung „Irgendwie, irgendwo, irgendwann – Ständige Erreichbarkeit im Kontext von Arbeit und Gesundheit gestalten“ in München vorgestellt. Informationen und Anmeldung: http://erreichbarkeit.eu/tagung

Das Forschungsteam hat in Workshops mit Beschäftigten aus fünf IT-Unternehmen Spielregeln zum Umgang mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien entwickelt. Bei den Unternehmen erwiesen sich jeweils unterschiedliche Gestaltungsansätze als zielführend, bei einer Sache waren sich allerdings alle einig: „Abends, am Wochenende oder im Urlaub muss man keine Anrufe entgegennehmen oder E-Mails lesen, es sei denn, Rufbereitschaft ist explizit vereinbart“, sagt die Wirtschaftspsychologin Dr. Nina Pauls von der Universität Freiburg. Somit konnten in den Workshops Empfehlungen für die Beschäftigten im Umgang mit E-Mails in Randzeiten getroffen werden. „Wir haben diskutiert, wie sich das E-Mail-Aufkommen reduzieren lässt und beschlossen, dass vor dem Versenden einer E-Mail berücksichtigt werden sollte, an wen die Nachricht gehen soll und an wen nicht. So kann unnötiger Arbeitsaufwand vermieden werden“, so Pauls. „Es wurde außerdem vereinbart, sensibler mit dem Sendezeitpunkt sowie der Auswahl des Mediums umzugehen und sich vor einer Kontaktaufnahme zu überlegen, ob eine E-Mail, ein Anruf oder eine Textnachricht der schnellste Weg zur Lösung eines Problems ist.“ Die Spielregeln beantworten Fragen, die sich viele Beschäftigte in Unternehmen stellen. „Gerade neuen Mitarbeitern ist häufig nicht klar, ob sie in ihrer Freizeit auf Anfragen von Vorgesetzten, Kollegen oder Kunden reagieren müssen“, sagt Corinna Heist, Betriebsrätin der kühn & weyh software GmbH, einem der Projektpartner von MASTER. „Diese Unklarheit führt dazu, dass Kollegen dann eben doch am Wochenende E-Mails beantworten, obwohl der Absender das gar nicht erwartet.“

Eine Mitarbeiterbefragung Anfang 2017 zeigte, dass die Spielregeln in den beteiligten Unternehmen etwas bewegt haben. „Gerade die Beschäftigten, die sich an den Projektaktivitäten beteiligten, haben von den Vereinbarungen profitiert. Sie gehen bewusster mit Erreichbarkeit um, sind emotional weniger belastet und nutzen vermehrt die Potenziale der Erreichbarkeit für die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf“, sagt der Wirtschaftspsychologe Dr. Christian Schlett von der Universität Freiburg. „Es wird aber auch deutlich, dass ein Umdenken Zeit benötigt und für eine unternehmensweite Durchdringung alle Beschäftigten und Führungskräfte zu beteiligen sind.“

www.erreichbarkeit.eu

Ausschreibung für landesweiten Wettbewerb zur Share Economy

Ressourcen teilen, Miteinander fördern, Digitalisierung gestalten
shareBW: Ausschreibung für landesweiten Wettbewerb zur Share Economy ist gestartet

Stuttgart/Karlsruhe, 03. April 2017.
Nach einer erfolgreichen ersten Auflage vor zwei Jahren lobt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) nun erneut den landesweiten Wettbewerb „shareBW“ aus. Der Wettbewerb fokussiert Projektideen zur Share Economy, die einen Bezug zur Digitalisierung und modernen Technologien aufweisen. Die diesjährigen Wettbewerbskategorien umfassen die Themen Nachhaltigkeit und Energie, geteilte Mobilität, gesellschaftliche Teilhabe und gemeinsame Kreativität. Der Wettbewerb, der sich sowohl an Startups, Institutionen, Vereine und an Bürger richtet, wird vom CyberForum e.V. im Auftrag des MWK durchgeführt. Projektideen können bis 31. Mai 2017 unter www.sharebw.de eingereicht werden.

Wie können durch die Share Economy Ressourcen effizienter und damit umweltschonender genutzt werden? Wie kann das Prinzip des Teilens mehr bürgerschaftliches Engagement hervorrufen? Und wie können innovative und dennoch sozial verträgliche Share-Economy-Modelle aussehen?

Diesen Fragen geht das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gemeinsam mit dem CyberForum e.V. nach und lobt zum zweiten Mal den landesweiten Wettbewerb „shareBW“ aus.
„Die Idee der Share Economy ist nicht neu, die Digitalisierung eröffnet aber neue Potenziale und sorgt für einen enormen Schub“, sagt Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, und fügt hinzu: „Auf digitalen Plattformen können sich schnell und einfach Nutzergemeinschaften bilden und Ressourcen unkompliziert getauscht und geteilt werden. Mit shareBW wollen wir somit einerseits kreative Ideen auszeichnen, die einen Beitrag für Umwelt und Gesellschaft leisten, aber auch neuartige Digitalisierungspotenziale identifizieren und heben.“

„Die Share Economy ist nicht nur ein Impulsgeber für eine moderne Gesellschaft, sondern auch ein starker Wachstumsfaktor für die Digitalbranche“, ergänzt David Hermanns, Geschäftsführer des CyberForum aus Karlsruhe. „Hier steckt in Baden-Württemberg großes Potenzial, was sich auch daran zeigt, dass wir bei der vergangenen Auflage des Wettbewerbs 60 Bewerbungen erhalten haben. Ich bin schon sehr gespannt, welche innovativen Sharing-Konzepte wir dieses Jahr durch shareBW unterstützen können.“

shareBW: Zielgruppe und Wettbewerbskategorien

Der Wettbewerb wird in vier Hauptkategorien ausgeschrieben: In der Kategorie „Smarter Earth/Energy“ geht es um Projekte, die speziell die Themen Klima, Nachhaltigkeit, Naturschutz oder Erneuerbare Energien fokussieren. Bei „Mobility“ steht im Vordergrund, mit zum Beispiel sozialen Netzwerken oder der Nutzung offener Daten neuen Mobilitätsformen Vorschub zu leisten, um Mobilität umweltverträglicher und bezahlbar zu machen. In der Kategorie „Integration/Participation“ werden Ideen gesucht, die das alltägliche Leben betreffen und einen gesellschaftlichen Nutzen beisteuern – beispielsweise bürgerschaftliches Engagement, die Erleichterung der Arbeit für Ehrenamtliche oder neue Beteiligungsformate. Einen künstlerischen Ansatz verfolgt die Kategorie „Creativity“, in welcher Sharing-Projekte zu Themen wie Kulturvermittlung, Film und Werbung, Verlagswesen, Software oder Gaming eingereicht werden können.

shareBW richtet sich an ein breites Publikum: sowohl junge Unternehmen, als auch Forschungseinrichtungen, Vereine, Institutionen oder Einzelpersonen können ihre Projektidee einreichen. Vorschläge zu Share-Economy-Kooperationsprojekten von mindestens zwei Partnern, von denen mindestens ein Partner eine gemeinnützige Einrichtung oder eine Person des öffentlichen Rechts ist, sind besonders willkommen. Der Wettbewerb wird unterstützt durch das IT Bündnis Baden-Württemberg.
Weitere Informationen zum Wettbewerb und Einreichung der Projektidee vom 1. April bis 31. Mai 2017 unter: www.sharebw.de

Interviews zu Arbeiten 4.0 – Bertelsmann Stiftung

Deutsch-französische Dialoge – Interviews zu Arbeiten 4.0

Die Bertelsmann-Stiftung:

Was verstehen die Deutschen und Franzosen unter „Arbeiten 4.0“?

Wie sieht ihre Berufswelt künftig aus und welche Erwartungen haben sie daran?

Wir haben uns am Rande der deutsch-französischen Jobmesse „Connecti“ in Berlin umgehört.

Stadt Heidelberg startet durch

 

Gute Personalarbeit zahlt sich aus

Die Stadt Heidelberg lässt aufhorchen – nicht nur durch ihr romantisches Flair, das sich bis in die tiefsten Täler der Rocky Mountains herum gesprochen hat, sondern hierzulande vor allem durch den hohen Grad der Mitarbeiterzufriedenheit ihrer ca. 2.600 Angestellten.

Im Vergleich zur ersten Personalbefragung vor gut 6 Jahren wurde in der zweiten Befragung Ende 2015 eine um 10% höhere Zufriedenheit festgestellt.

Gut 60 % der Mitarbeiter gaben ihren Fragebogen ab und Dreiviertel davon waren mit den Arbeitsbedingungen zufrieden bis sehr zufrieden.

Nur 6 % sind insgesamt weniger oder gar nicht zufrieden. Dazu gehören überwiegend Teilzeitbeschäftigte, die ihr Stundenkontingent gerne verändern würden.

Die Befragung bezog sich im Einzelnen auf die Bereiche:

Einrichtung des Arbeitsplatzes, Führungskultur / Personalgespräche, Vereinbarkeit von Familie, Karriere & Beruf, Chancengleichheit, Fort-und Weiterbildungen und Empfehlung des Arbeitgebers.

Bei der Zusammenarbeit im Team überschritt die Nennung „gut“ sogar die 80% Marke.

Gründe für diese Verbesserung lagen in den diversen internen und externen Maßnahmen, die Roland Haag, Leiter des Personal- und Organisationsamtes der Stadt Heidelberg in seiner Abteilung initiierte.

So wurde z.B. in der Studie „AVITA – aktiv und vital ins Alter“ zur körperlichen und mentalen Fitness, an der ca. 200 ältere Mitarbeiter*innen teilnahmen, die Beweglichkeit messbar gesteigert und dadurch der Krankenstand erheblich minimiert.

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Das betriebliche Gesundheitsmanagement, zu dem auch Lebensarbeitszeit-Konten gehören, und der bewusste, respektvolle Umgang mit älteren Mitarbeitern tragen bereits sichtbare Früchte.

Ebenso machte die Abteilung Personal sehr gute Erfahrung mit einem Konzept zum Wissens- und Erfahrungstransfer, das von den Mitarbeitenden selbst aufgesetzt wurde.

Diese Ergebnisse machen deutlich, dass mit visionärer Sichtweise und pragmatischem Ansatz die Zufriedenheit am Arbeitsplatz gesteigert und die Motivation der Mitarbeiter um ein Vielfaches erhöht werden kann.

Dies gilt natürlich nicht nur für Beschäftigte in städtischen Verwaltungen – wie die Anfrage der SAP Zentrale bei der Stadt Heidelberg zeigt – sondern kann allen Unternehmen und Organisationen als Best-Practice-Beispiel dienen.

Wer sich die Verbesserung der Bedingungen am Arbeitsplatz auf die Fahne geschrieben hat, wird Anregungen auch auf den websites der Berufsgenossenschaften finden.

 

 

Studieren oder eine Ausbildung machen?

Wie bringen wir kommenden Generationen das Arbeiten bei?

Wirtschaftsthemen der Woche präsentiert von der Wirtschaftswoche

 

Viele Berufe wird es in den nächsten Jahren nicht mehr geben. darunter fallen auch Berufe, die bisher als zukunftssicher galten.

Welchen Beruf sollen unsere Kinder lernen? Oder doch lieber studieren? Selbst Fachleute können keine exakten Vorhersagen machen.